Mit den Sonderzug ins Oberlausitzer Braunkohlenrevier

Kohlezug am ErlebnisPark Teichland (Cottbus) am 07.05.2023
Kohlezug am ErlebnisPark Teichland (Cottbus) am 07.05.2023
Foto: Ralph Gruner
OSEF-Sonderzug mit dem Kraftwerk Boxberg im Hintergrund am 30.04.2006
OSEF-Sonderzug mit dem Kraftwerk Boxberg im Hintergrund am 30.04.2006
Foto: Ralph Gruner
Kohlezug für das Kraftwerk Jänschwalde bei Watowainz am 07.11.2020
Kohlezug für das Kraftwerk Jänschwalde bei Watowainz am 07.11.2020
Foto: Ralph Gruner (2020)

Nach mehreren Jahren Pause starten wir am 19. Oktober 2024 wieder zu einer Sonderfahrt in das Oberlausitzer Braunkohlenrevier. Diese besondere Fahrt können wir Ihnen dank der Unterstützung der LEAG anbieten. Gezogen wird der Sonderzug von unserer Dampflokomotive 52 8141, die uns mit der Kraft aus Steinkohle in das Braunkohlenrevier bringen wird.

Die Fahrt startet morgens von Bautzen über Löbau, Görlitz, Niesky und Hoyerswerda zum Übergabebahnhof Spreewitz. Ab dort verkehrt unser Zug auf den Kohlebahnen der LEAG, die sonst nicht von Personenzügen befahren werden. Von Spreewitz aus fahren wir zunächst zum Industriepark Schwarze Pumpe, in dem sich rund um das bekannte Kraftwerk gleichen Namens zahlreiche Industriebetriebe angesiedelt haben.

Anschließend fahren wir über die zweigleisige Kohlebahn zum Kraftwerk Boxberg. Zusammen mit Schwarze Pumpe und Jänschwalde gehört es zu den drei Braunkohlenkraftwerken in der Lausitz. Die Versorgung der Kraftwerke mit Rohbraunkohle erfolgt über Bandanlagen direkt aus dem Tagebauen oder, wenn die Kohle über längere Strecken transportiert werden muss, mit dem Zug. Auch Kalkstein, Gips und Asche werden mit dem Zug transportiert. Kalkstein wird zur Entschwefelung der Abgase benötigt. Der dabei entstehende Gips wird der Bauindustrie zugeführt oder auf Halden im ausgekohlten Tagebau für eine spätere Nutzung gelagert. Auf unserer Fahrt werden wir zahlreichen grünen Elektrolokomotiven der Baureihe EL2m mit schweren Güterzügen begegnen. Bei diesen vierachsigen 100 T schweren Elektroloks handelt es sich ursprünglich um Maschinen, die im Lokomotivwerk „Hans Beimler“ Hennigsdorf gefertigt worden sind und in den 90-er Jahren ein umfangreiches Ertüchtigungsprogramm erfahren haben. In der Lausitz verkehren diese Loks unter einer 2400 V Gleichstromfahrleitung.

Am Hausbahnsteig des Zentralstellwerkes im Industriepark Schwarze Pumpe legen wir eine Pause ein. Von hier wird der gesamte Verkehr auf den Kohlebahnen zwischen Peitz-Ost und Spreewitz, den vier noch aktiven Tagebauen und den Kraftwerken koordiniert. Wir nutzen die Pause für die Restaurierung unserer Dampflok, die nach der langen Fahrt Wasser für den Kessel und Öl für die mechanischen Teile benötigt.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Findlingspark Nochten zu besuchen und mit einer Führung kennenzulernen. Dafür wird Bustransfer zwischen der Fahrtstrecke des Zuges und dem Findlingspark eingerichtet.

Am Nachmittag treten wir die Heimfahrt an. Dabei verkehrt der Sonderzug auf dem Weg der Anreise über Hoyerswerda, Niesky, Görlitz und Löbau zurück nach Bautzen.

Preise

1. Klasse Speisewagen2. Klasse Sitzwagen
ErwachseneKinder (4-16 Jahre)ErwachseneKinder (4-16 Jahre)

Unsere Leistungen:
  • Sitzplatzreservierung
  • Reiseleitung
  • Fahrt mit dem Sonderzug durch das Oberlausitzer Braunkohlerevier
95,-€
nur noch 1 Restplatz

80,-€
nur noch 1 Restplatz

80,-€
65,-€

Fahrplan

Bei diesem Angebot handelt es sich um eine Tagesfahrt. Die Abfahrt in Bautzen planen wir für 8 Uhr, Rückkehr ca. 19 Uhr. Die Abfahrtszeiten der folgenden Stationen sind dann entsprechend später. Auf verspätete Anschlusszüge können wir leider keine Rücksicht nehmen, um den Fahrplan der Fahrt nicht zu gefährden. Eine Mitfahrt auf Teilstrecken ist im Rahmen der vorhandenen Platzkapazität auf Anfrage möglich.

Optionen für die Fahrt

Besuch Findlingspark + Führung

OptionAufpreis
Erwachsene12,-€
Kinder 4-16 Jahre6,-€
keine Teilnahmeinklusive
OSEF e.V.Maschinenhausstr. 2 02708 Löbau Sachsen